Emissionshandel & Grandfathering

Oktober 1, 2022
Die Europäische Union hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden, wofür insbesondere die Emissionen der Wirtschaft sinken müssen. Neben der Industrie betrifft dies vor allem Anlagen zur Energieerzeugung, darunter Kraftwerke und Raffinerien.

Emissionshandel & Grandfathering

Oktober 1, 2022
Die Europäische Union hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden, wofür insbesondere die Emissionen der Wirtschaft sinken müssen. Neben der Industrie betrifft dies vor allem Anlagen zur Energieerzeugung, darunter Kraftwerke und Raffinerien.

Der Emissionshandel und die damit einhergehende Bepreisung von Treibhausgasen (CO2) ist ein politisches Instrument, das auf EU-Ebene sowie innerhalb der Mitgliedsstaaten eingesetzt wird. Es hat den Zweck, Wirtschaft und Verbraucher dazu zu bewegen, klimaschädliche Energiequellen wie Kohle durch emissionsfreie Energieformen zu ersetzen und auf nachhaltige Technologien umzusteigen. In diesem Beitrag erfährst du, was es mit Grandfathering in Bezug auf den Emissionshandel auf sich hat und für wen dieses System vor- beziehungsweise nachteilig ist.

Was ist Grandfathering?

Unter Grandfathering ist zu verstehen, dass bestehende Unternehmen, sogenannte Alt-Emittenten, geschützt werden. Sie waren bereits tätig, bevor die EU 2005 ihre Klimaziele beschlossen hat, und sollen daher nicht an den gleichen strengen Vorgaben gemessen werden, die für neue Unternehmen gelten. Grandfathering dient dem Bestandsschutz, damit alteingesessene Firmen ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht verlieren, von der unter Umständen viele Arbeitsplätze abhängen.

Durch diese Vorgehensweise kommt die Politik der Wirtschaft entgegen, die ihre Beschlüsse zum Klimaschutz mittragen muss, dadurch jedoch nicht übermäßig belastet werden soll. Letztendlich geht es auch darum, den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schützen und zu verhindern, dass beispielsweise Betreiber von Anlagen zur Stromerzeugung den Betrieb stilllegen müssen, woraus eine Unterversorgung mit Energie resultieren könnte.

Wie hängen Emissionshandel und Grandfathering zusammen?

2005 wurde das EU-Emissionshandelssystem (EU ETS) eingerichtet, das maßgeblich zur Erreichung der Klimaziele beitragen soll, indem es den Ausstoß von Treibhausgasen schrittweise verteuert und damit unattraktiv macht. Als Anlagenbetreiber darfst du seither nur eine bestimmte Menge an CO2 emittieren, die staatlich vorgegeben ist, andernfalls wird dein Unternehmen mit einem Bußgeld belegt. Um dies zu vermeiden, musst du als Neu-Emittent zumindest einen Teil deiner CO2-Zertifikate kaufen. Gehörst du hingegen zu den Alt-Emittenten, bekommst du den Großteil der Zertifikate kostenlos. Es ist geplant, die Industriezweige, die besonders viel Energie benötigen, bis mindestens 2035 weiterhin mit kostenlosen Verschmutzungsrechten zu versorgen.

Emissionszertifikate stehen Deutschland jedoch nicht unbegrenzt zur Verfügung und verringern sich zudem jedes Jahr, da die festgelegte Obergrenze an Emissionen („Cap“) kontinuierlich sinkt. Die Praxis, Bestandsunternehmen mittels Grandfathering kostenfreie Zertifikate zukommen zu lassen, reduziert die Menge an Zertifikaten, die für andere Anlagenbetreiber zur Verfügung stehen. Durch die somit entstehende Verknappung erhöht sich, marktwirtschaftlichen Prinzipien folgend, der Preis für die einzelnen Verschmutzungsrechte.

Gewinner und Verlierer

Kritiker des Grandfathering sehen in der eben angesprochenen Verteuerung der Zertifikate durch die kostenlose Vergabe an Alt-Emittenten eine Benachteiligung von neuen Unternehmen. Diese müssen nicht nur in kostspielige moderne Technologien investieren, um die eigenen Emissionen möglichst gering zu halten, sondern konkurrieren gleichzeitig um eine begrenzte Menge an Zertifikaten. Beides kann sich negativ auf ihre Wettbewerbsfähigkeit auswirken und es Gründern damit erschweren, sich in Deutschland anzusiedeln, sodass auch die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts an sich geschmälert werden könnte.

Befürworter hingegen betonen, dass das Grandfathering die Akzeptanz der politischen Maßnahmen in der Industrie verbessert und eine erzwungene schnelle Umstellung der Anlagen auf klimaverträgliche Energieträger große Schäden für die Wirtschaft nach sich ziehen würde. Darüber hinaus werde die Erreichung des Hauptziels, auf die Klimaneutralität hinzuarbeiten, durch das Grandfathering nicht verlangsamt.

Du hast Fragen? Wir von eCO2wo helfen dir gerne weiter! Dafür kannst du unser Kontaktformular nutzen oder uns einfach unter +49 (0)208 44476155 anrufen.

Das könnte dich auch interessieren:

Handelsperioden des Emissionshandels

Deutschland hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2045 klimaneutral zu sein. Dies wird durch den Handel mit Emissionsrechten auf zweifache Weise unterstützt. Zum einen betreffen die gestiegene Preise für umweltschädliche Energiequellen dich sowohl als Unternehmer wie auch als Verbraucher und können dich zu einer Änderung deines Nutzungsverhaltens motivieren.

Wasserstoff – eine sinnvolle Weiterentwicklung für die THG Quote

Wasserstoff ist das Element, das am Anfang unseres Universums stand. Auf ihm basiert die gesamte Entwicklung des Lebens und der Natur. Schon seit vielen Jahren ist es möglich, Wasserstoff künstlich herzustellen.

Vor- und Nachteile des Emissionshandels

Steigende Luftverschmutzung, Klimaerwärmung und Naturkatastrophen wie Fluten und Waldbrände: Alle diese negativen Entwicklungen müssen gestoppt und idealerweise umgekehrt werden. Dafür ist es wichtig, dass die Menge an Treibhausgasen stark reduziert und so viele Länder wie möglich klimaneutral werden. Um das Ziel eines verringerten CO²-Ausstoßes zu erreichen, hat die Europäische Union den Emissionshandel eingeführt.

THG-Quote handeln bei Photovoltaik?

Die Treibhausgasquote (THG-Quote) soll dafür sorgen, dass die Mobilität in Deutschland nachhaltiger wird und wir die Klimaziele erreichen. Durch die THG-Quote kannst du als Besitzer eines Elektroautos oder E-Fahrzeugflotte doppelt profitieren: Du bekommst nicht nur eine Förderung für den Kauf des Autos, sondern kannst außerdem jährliche Einnahmen erzielen.

THG-Quote für eine private Wallbox?

Eine Wallbox in der Garage ist praktisch, wenn du dein E-Auto zuhause oder auf dem Gelände deiner Firma betanken willst. Für dich als Besitzer eines Elektroautos ist die Wallbox definitiv eine bessere Lösung als eine normale Steckdose, da sie nicht nur mehr Leistung erbringt, sondern auch mehr Sicherheit bietet.